© CC-BY | Nhavo, Jessica Lau

02. Station Asseburg Ruine

Auf einen Blick

  • Wittmar

2. Stempelstation des Freizeitstempel-Passes Nördliches Harzvorland

Archäologisches Denkmal im nördlichen Harzvorland. Hier genießt man einen wundervollen Blick auf das Harzvorland und den Harz.
Die Station steht innerhalb der Asseburg-Ruine, die zu den größten Höhenburgen Norddeutschlands gehörte. Sie war 185 m lang und 35 - 50 m breit und galt als uneinnehmbar. Sie wurde 1218 durch Gunzelin erbaut und 1492 durch Feuerlegung  vernichtet. Erwähnenswert ist die ergebnislose Belagerung der Burg durch den Braunschweiger Herzog Albrecht von 1255 bis 1258. Danach war sie im Besitz der Herzöge von Braunschweig und im Pfandbesitz der Stadt Braunschweig.

Die Asseburg ist vom Parkplatz der Assewirtsschaft in Wittmar ,Asseweg 25, über 2 Wanderwege (Liebesallee und Forstweg) zu erreichen , die in nordwestliche Richtung zum Bismarckturm führen. Von dort noch 200 m bis zur Burg

Allgemeine Informationen

Auf der Karte

02. Station Asseburg Ruine
Asseweg
38329 Wittmar
Deutschland

Tel.: +49 5331 / 86432 - 433
E-Mail:
Webseite: noerdliches-harzvorland.com/startseite

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.