Rittergut Altenrode

Auf einen Blick

  • Gielde
  • Für Kinder
Das Rittergut Altenrode ist ein landwirtschaftlicher Betrieb, dessen Geschichte bis ins Mittelalter zurückreicht. Neben Wohnhäusern und Nutzgebäuden befindet sich auf dem Gut ein Festsaal in einem hochwertig ausgebauten Schafstall. Das Rittergut war ursprünglich ein Vorwerk des Klosters Heiningen. Ab 1306 war das Gut vollständig im Besitz des Klosters; in dieser Zeit entstand wahrscheinlich auch der Bau der ca. 600 m langen, Hof und Garten umschließenden Sandsteinmauer aus den Resten der Burg bei Gielde oder sogar der Pfalz Werla. 1810, nach Aufhebung des Bistums und des Klosters unter Napoleon, wurde Altenrode zusammen mit Heiningen privatisiert. 1872 kaufte der Bremer Reeder und Kaufmann Christian Heinrich Wätjen (1813-1887) Altenrode mit ca. 205 ha Acker und Forst. Seitdem ist das Rittergut in der 6. Generation im Besitz der Familie Wätjen. Der kleine, von Wald umgebene Ortsteil der Gemeinde Gielde gleicht einem großen Landschaftspark mit Teichen, alter Klostermauer und einem malerischen freien Blick auf den Harz. Seit 1982 steht ganz Altenrode unter Denkmalschutz. Der landwirtschaftliche Betrieb ist heute ein moderner Ackerbaubetrieb, der mit zwei benachbarten Betrieben in einer GbR bewirtschaftet wird. 

Allgemeine Informationen

Auf der Karte

Rittergut Altenrode
Altenrode 106
38315 Gielde
Deutschland

Tel.: +49 5339 / 928354
Fax: +49 5339 / 928352
E-Mail:
Webseite: www.altenrode.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.